Donnerstag, 19. Juni 2014

Ein süßer Besuch im Chocoversum

Oft sieht man in der Stadt die Werbung von Chocoversum. Eigentlich wollte ich nie hingegen, aber die positiven Berichte meiner Freunden und im Internet haben mich überredet, dieses Schokomuseum zu besuchen.  

Alle 15 Minuten fängt eine Führung an, die man auf jeden mitmachen sollte (ist im Preis inkl.). 


Am Anfang wird erzählt, woher Kakao kommt und welche Kakaoarten es gibt. Danach probieren 5,6 mutige Teilnehmer (ich war dabe
i) eine rohe Kakaobohne. Schmeckt furchtbar! 

Wir gehen weiter und erfahren, was mit diesen Bohnen weiter passiert. Als nächstes kommt das größte Highlight - wir kreieren eine eigene Schokolade:) Man kann sie z.b. mit Smarties oder Gummibärchen gestalten, es gibt viele Zutaten zur Auswahl! 

Dann beobachten wir die Geräte (Walzer, Conchiermaschine) wie sie arbeiten und probieren weiter die leckere Schokolade! Anschließend wird sie verpackt und wir kriegen eine kleine Tafel.  Die selbstgemachte Tafel ist inzwischen schon fertig und muss nur (natürlich von uns) verpackt werden. Alle sind total stolz! 

Die Führung ist zu Ende, aber man kann noch in einen Raum gehen, wo man die Kakobutter auf der Haut ausprobieren kann.


Ich kann den Besuch im Chocoversum ruhig weiterempfehlen. Der Eintritt kostet 14 Euro, Kinder bis 5 zahlen nichts. Die Führung ist aber für kleine Kinder langweilig. 
Alle wichtigen Infos zum Museum findet ihr auf der Internetseite.
Viel Spaß!



Die Regionen, wo Kakao wächst

Gleich kreieren wir eine eigene Schokolade...mmh
Und schon ist sie fertig:) Das ging schnell
Wusstet ihr das?
Die Maschine, die Kakaobohnen, Zucker und Kakobutter zusammen mischt
Wirklich...?
Macht Kakaobutter die Haut schöner...?
Hier kann man das testen;)
Besuch zu Ende!