Dienstag, 1. Juli 2014

In die Hamburger Kunsthalle für 0 Euro

Den ganzen Juli läuft in der Hamburger Kunsthalle eine tolle Aktion. Man entscheidet selber, wie viel man für den Eintritt bezahlt. Der normale Preis ist 12 Euro, kann aber auf 8, 6, 4 oder 0 reduziert werden.  
Es ist so, weil zur Zeit nur 2 Ausstellungen zu sehen sind. 

Im 2. OG in der Galerie der Gegenwart läuft "Lichtwark revisied. Künstler sehen Hamburg"

Die Ausstellung b
ezieht sich auf die Idee von dem ersten Besitzer der Kunsthalle, Alfred Lichtwark (1852-1914), der im 1889 verschiedene Künstler nach Hamburg eingeladen hat, damit sie sich mit der Stadt und ihrer Umgebung auseinandersetzten konnten. Das Ziel war, das Interesse der Hamburger für die zeitgenössische Kunst zu wecken, indem man ihnen vertraute Motive zeigte. Lichwark hat vor allem die deutschen Maler, wie Ernst Eitner, Arthur Illies oder Max Liebermann eingeladen, aber auch die französischen Impressionisten wie Pierre Bonnard



Anlässlich des 100. Todesjahres von Lichtwark hat die Kunsthalle das gleiche gemacht und die zeitgenössischen Künstler eingeladen, u.a. Jill Baroff, Julius von Bismarck und Adrian Williams. 
Besonders interessant fand ich die Rauminstallation von Michaela Melian, die historische Fakten und Erinnerungen zu visuellen und akustischen Collagen umgesetzt hat. 
Beeindruckend war auch das Interview von Tobias Zielony mit einem afrikanischen Flüchtling, der  von seiner Überfahrt von Afrika nach Europa erzählte. Im Raum stehen ein paar Monitore, die als Begleitung des Interviews verschiedene Motiven aus Hamburg präsentieren. 







Die zweite Ausstellung befindet sich im 3. OG und heißt "C’EST LA VIE. Das Paris von Daumier und Toulouse-Lautrec." Beide Künstler schildern Paris ihrer Zeit (19. Jahrhundert) aus einer exzentrischen Perspektive. Das Spektrum an Themen ist sehr breit (Schauspieler hinter den Kulissen, Gerichtsszenen etc). 
Im letzten Raum kann man sich 2 Kurzfilme über Paris angucken, sie bestehen nur aus Bildern, es wird auch etwas auf Englisch erzählt. 
Diese Ausstellung fand ich nicht so spannend wie die über Hamburg, aber ich darf nicht meckern. Der Eintritt war frei :)