Samstag, 30. Mai 2015

Eppendorf kulinarisch: Eine außergewöhnliche Stadtführung

Vor zwei Wochen habe ich an einer tollen Veranstaltung teilgenommen - der kulinarischen Stadtführung in Eppendorf. Es gab mehrere Touren zur Wahl, wie z.B. Grindel-, Ottensen- oder St.Pauli-Tour.
Der Veranstalter, Eat the World bietet Führungen in ganz Deutschland an, in allen großen Städten. Das Ziel ist, die Leute auf die traditionelle Geschäfte, mit guter Qualität aufmerksam zu machen.

Die Tour dauert 3 bis 3,5 Stunden und man probiert in dieser Zeit verschiedene Köstlichkeiten aus 7 Restaurants, Bistros und Cafés, auf die man normalerweise selber nicht gekommen wäre. Das sind kleine Familienbetriebe, keine großen Ketten oder von allen bekannte Locations. Die Läden wirken sehr authentisch und prägen das Stadtteilleben.
Man weiß natürlich nicht, welche das werden, die Teilnehmer werden überrascht :)
Alle paar hundert Meter (wenn wir z.B. an einem interessanten Gebäude vorbeilaufen), werden Zwischenstopps gemacht und in der Zeit erfahren wir von der Geschichte, Kultur und von dem Leben des Stadtteils. Es ist total interessant vor allem für diejenigen, die das Viertel noch nicht so gut kennen, wie ich z.B. - in Eppendorf war ich nicht so oft und es war sehr spannend für mich, über diese Gegend zu lernen. Man kann jederzeit Fragen stellen. Meine Gruppe und Leiterin waren sehr entspannt und flexibel. Auch wenn man ein bisschen länger in einer Location bleiben will, hat man kein Stress.

Alle Leckereien sind im Preis der Tour (33 Euro) inbegriffen, nur die Getränke muss man manchmal separat kaufen.

Ich war von der Tour sehr positiv überrascht. Besonders gut hat mir das indische Restaurant Gandhi gefallen. Dieser kleine Laden befindet sich in der Eppendorfer Landstraße. Wenn man reinkommt, riecht man sofort die indische Gewürze, einfach ein Traum! Das Ambiente ist sehr gemütlich und schick. Wir haben dort einen leckeren Kräuterlassi gekostet.
Total gut hat auch der vegane Kuchen im Steinboeck Cafe im Eppendorfer Weg geschmeckt.


Unten seht ihr ein paar Fotos von der Tour mit den Kommentaren.
Seid ihr neugierig geworden? Wenn ja, macht bei der nächsten Führung mit :)


Wir gehen am Isebekkanal entlang. Hier erfahren wir von den Anfängen des Eppendorfer Stadtteils aus dem 12 Jahrhundert. 
Viele Einwohner dieser Häuser haben eigene Kanuboote.
Moderne Büros an der Straße Straßenbahnring. Früher wurden hier Straßenbahnfahrzeuge produziert.
Straße Falkenried
Falkenried - ein ein bekanntes Wohnquartier. Winzige Wohnungen, aber sehr günstig (200, 300 Euro). Leider ist es wahnsinnig schwer, eine Wohnung dort zu bekommen.


Unsere erste Station. Leckeres Eis! 
In der Gastwirtschaft Loewen haben wir einen Flammkuchen gekostet. 

In diesem Cafe gibt es einen veganen Kuchen.
Eppendorfer Landstraße


Bäcker Gaues mit vielen Bortsorten zum Probieren
Kaffe-Kostprobe
Typische Architektur für Eppendorf

Das umstrittene Haus (1910 erbaut) an der 

Haynstraße 1



Keine Kommentare:

Kommentar posten