Donnerstag, 3. September 2015

Der Elbe Triathlon

Dieses Jahr habe ich mich entschieden, das erste Mal beim Triathlon mitzumachen. In Hamburg gibt es im Sommer immer 2 große Triathlon-Wettkämpfe: der große ITU Triathlon, an dem ich nicht teilnehmen konnte wegen Urlaub und der kleinere Elbe Triathlon. Die Teilnahmegebühr kostet 29 Euro, was ziemlich günstig ist, im Vergleich zu anderen Sportevents wie z.B. der Halbmarathon.


Die Startunterlagen habe ich 2 Tage vor dem Wettkampf im Sportladen Laufwerk in Hoheluft abgeholt, aber ich hätte das auch am Tag der Veranstaltung machen können.  Ich wollte nur früher wissen, wann ich starte, es gab nämlich ein paar Gruppen, 10:30, 10:45, 11 Uhr etc.

Der Triathlon fand zwischen dem Mittleren Landweg und Bergedorf statt. Es war ziemlich weit weg von der S-Bahn Haltestelle Mittlerer Landweg, also ich würde den Leuten, die nur zum anfeuern oder gucken kommen, empfehlen, mit dem Auto oder mit dem Fahrrad zu kommen.
Um 10 Uhr gab es eine Besprechung. Alle Triathleten haben sich vor der Bühne versammelt. Während der Besprechung wird über den Ablauf des Wettkampfs erzählt, über die Regeln und man erfährt, ob man mit dem Neoprenanzug schwimmen darf oder nicht. Wenn das Wasser sehr kalt ist, muss man einen haben, wenn die Wassertemperatur über 23 Grad ist, darf man nicht mit dem Neo schwimmen. Wir hatten Glück und konnten uns entscheiden, mit oder ohne.




Die erste Disziplin war Schwimmen, 500 Meter (Sprintdistanz). Dove-Elbe ist perfekt zum schwimmen, es war sehr warm und die Strecke übersichtlich. Das einzige, was ein bisschen gestört hat, waren die Pflanzen am Ende der Strecke, aber zum Glück haben die Helfer uns aus dem Wasser geholt :)
Nach dem Schwimmen geht man schnell zur Wechselzone, wo man das Fahrrad und alle anderen Sachen gelassen hat. In die Wechselzone dürfen nur die Triathleten rein, beim Eingang (ganz am Anfang) macht man den Fahrradcheck und man sucht sich die Reihe raus, wo man alles lässt. Ich hatte Angst, dass meine Sachen geklaut werden, aber die Helfer haben mich beruhigt. Angeblich wurde dort noch nichts gestohlen. Auch niemand schließt die Fahrräder an.
Als ich mich umgezogen habe, habe ich schnell mit der zweiten Disziplin angefangen: 20 Kilometer Fahrrad fahren. Die Strecke war ganz nett, wir sind durch die Vier- und Marschlande Dörfer gefahren, insgesamt 2 Runden je 10 Kilometer. Bei der olympischen Distanz macht man 40 Kilometer, 4 Runden :)
Ich war froh, als das Fahren vorbei war. Jetzt musste ich nur 5 Kilometer laufen :) Auf dem Weg haben alle Energygels und Energygetränke bekommen, das hat sehr geholfen! Man bekommt schnell wieder die Kraft.



Es ist ein tolles Gefühl, wenn man das Ziel erreicht hat!
Nachher konnten sich alle Teilnehmer massieren lassen, leckeren Kuchen und Eis essen und Bierchen trinken!
Ich fand die Organisation des Triathlons super, alles war übersichtlich und verständlich. Die Helfer haben alle Fragen beantwortet und man hat sich während des Wettkampfs sehr wohl gefühlt.
Der nächste Elbe Triathlon findet Ende August 2016 statt, aber das Datum steht noch nicht fest...